Juli 2019

  • -

Bayern stärkt Sport und Vereinsleben in strukturschwachen Räumen – deutlich höhere Fördersätze für vereinseigene Sportanlagen

Der CSU-Landtagsfraktion ist es wichtig, dass gerade auch kleine Sportvereine im ländlichen und strukturschwachen Raum gestärkt werden. Das leidenschaftliche Engagement der vielen Trainer, Betreuer und Übungsleiter macht es erst möglich, dass wir in Bayern ein so attraktives und breit gefächertes Angebot für alle sportbegeisterten Menschen haben. Mit den höheren Fördersätzen für vereinseigene Sportanlagen setzen wir ein Zeichen für das starke Ehrenamt in unseren Sport- und Schützenvereinen.

Für Sportanlagen in strukturschwachen Räumen sowie in finanziell weniger leistungsfähigen Gemeinden stellen die beiden Regierungsfraktionen im Doppelhaushalt 2019/2020 zusätzlich zehn Millionen Euro bereit. Mit diesem enormen Zuwachs stehen 25 Millionen Euro für den Vereins- und Verbandssportstättenbau zur Verfügung. Künftig können Sportvereine damit maximal bis zu 55 Prozent Förderung und ein Darlehen in Höhe von 20 Prozent erhalten. Bislang waren ein Förderzuschuss von 20 Prozent sowie ein Darlehen in Höhe von 10 Prozent möglich.

Insgesamt sind im Haushalt 187,8 Millionen Euro zur Förderung des Sports in Bayern eingeplant. Mit den Mitteln sollen die über 4,6 Millionen aktiven Sportlerinnen und Sportler in den 12.000 Vereinen des Bayerischen Landes-Sportverbands erhebliche Verbesserungen erfahren, gerade beim Vereinssportstättenbau. Sport ist schließlich weit mehr als ein schöner Zeitvertreib. Das Vereinsleben ist eine tragende Säule unserer Gesellschaft.

Bei Rückfragen zum Sonderförderprogramm können sich die BLSV-Vereine an folgende Mailadresse wenden: sonderprogramm-sportstaettenbau@blsv.de.


  • -

„Der Wald blüht auf“ – Informationsbesuch im Staatsforst Heigenbrücken

Nach Beschluss des Bayerischen Landtags wurde 2018 das Projekt „Der Wald blüht auf“ ins Leben gerufen. Dieses Naturschutzprojekt wird aus Mitteln für besondere Naturschutzleistungen im Staatswald vom Freistaat Bayern gefördert.

An verschiedenen unterschiedlichen Flächen im Forstrevier Heigenbrücken informierte Joachim Keßler, Leiter des Forstbetriebs Heigenbrücken der Bayerischen Staatsforsten, interessierte Bürgerinnen und Bürger im Revier des zuständigen Försters Albert Englert über aktive Maßnahmen an Naturschutzflächen im Staatswald.

Die beiden Forstleute zeigten, dass gerade im Nordspessart die Förster schon Jahre vor dem Landtagsbeschluss daran arbeiteten, die Vielfalt von Flora und Fauna auszuweiten, indem Offenlandflächen speziell gepflegt werden. Hier habe man sich auch Rat von externen Experten eingeholt.

Auf ehemaligen Wildäckern und verunkrauteten Wiesen wurden vom Forstbetrieb Heigenbrücken heimische Blühpflanzen eingesät. Die besonders angelegten Blühflächen seien dabei eine wichtige Lebensgrundlage für zahlreiche Insektenarten, die wiederum andere Tiere anlocken. Alle zeigten sich beeindruckt darüber, wie viel Arbeit der Förster im Verborgenen geschieht, die jedoch wertvolle und weitreichende Auswirkungen für Flora und Fauna im Spessart fördert.

Dankbar zeigten sich die interessierten Gäste auch, als die Waldführung am Wildpark Heigenbrücken mit einer Kostprobe von Wildbret aus dem Forstbetrieb Heigenbrücken ausklang.

„Es ist faszinierend, vor Ort zu erleben, wie unsere Förster im Spessart durch vielerlei Maßnahmen mitwirken, Artenvielfalt zu erhalten und weiter auszubauen. Vielen Dank an den Forstbetrieb Heigenbrücken!“ Judith Gerlach


  • -

„Der Wald blüht auf“ – Herzliche Einladung in den Staatswald bei Heigenbrücken

Der Forstbetrieb Heigenbrücken – zuständig für die Staatswaldflächen im Nordspessart – hat im vergangenen Jahr mehrere Blühwiesen auf Offenlandflächen im Wald angelegt. Auf ehemaligen Wildäckern und verunkrauteten Wiesen wurden heimische Blühpflanzen eingesät.

Herr Forstbetriebsleiter Joachim Keßler bietet jetzt die Möglichkeit, sich direkt vor Ort darüber zu informieren. Der Forstbetrieb Heigenbrücken hat mehrere Stationen im Staatswald rund um Heigenbrücken herausgesucht, die das Thema „Aktive Maßnahmen an Naturschutzflächen im Staatswald“ veranschaulichen.

Gerne lade ich ein, sich vor Ort zu informieren, wie quasi vor unserer Haustür Bienen gerettet und Naturschutzmaßnahmen umgesetzt werden.

Wir treffen uns am 8. Juli 2019 um 17:30 Uhr
am Parkplatz am Wildpark Heigenbrücken.

Bitte melden Sie sich bis spätestens 4. Juli 2019 in meinem Stimmkreisbüro an: Tel.: 06021-44 23 20 | E-Mail: judith.gerlach@csu-mdl.de

Ich freue mich auf einen spannenden Frühsommerabend im Spessart!


  • -

DLD Campus: Studierende treffen auf Politik und Wirtschaft

„Zahlreiche Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik zog es am Donnerstag nach Bayreuth. Bei dem von Hubert Burda Media veranstalteten Digital-Kongress „DLD Campus“ wurden Zukunftsthemen besprochen: von künstlicher Intelligenz bis Mobilität.

Zum dritten Mal veranstaltete Hubert Burda Media in Bayreuth den „DLD Campus“ – eine jährliche Konferenz rund um Zukunftstechnologie und Digitalisierung. Den Anfang machte Judith Gerlach – Bayerns Ministerin für Digitales. In ihrer Keynote ging die CSU-Politikerin auf die wichtigsten Digitalthemen ein: In Sachen künstliche Intelligenz soll Bayern eine „Leitregion in Europa werden“. Bei der Blockchain hofft sie auf Anwendungsmöglichkeiten in der Verwaltung. Und Start-Ups sollen durch digitale Gründerzentren weiter gefördert werden.

DLD Campus: „weiß-blauen Ideenreichtum“

Gerlach spricht über solche Themen natürlich regelmäßig. Was aber das Besondere war: Im Publikum saßen nicht nur die üblichen Unternehmer, Journalisten und Politiker – sondern zahlreiche Studierende. Die Ministerin pries den „weiß-blauen Ideenreichtum“ der Anwesenden und sie war damit nicht die einzige, die bei dem DLD Campus Bayreuth auf die Jugend setzte.“

https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/dld-campus-studierende-treffen-auf-politik-und-wirtschaft,RUg1boU

 


  • -

Funkhaus Aschaffenburg startet primavera.tv

Am 1. Juli geht das Aschaffenburger Funkhaus einen weiteren Schritt in die digitale Welt mit Social-Media-TV und Web-Fernsehen. Gut, dass Medien der Region innovativ vorangehen!

 


Jetzt meine Facebook-Seite liken!