April 2020

  • -

Judith Gerlach im Interview

Internet das Betriebssystem unserer Gesellschaft?

Was tun wir für die Digitalisierung in der Corona Krise? Wie verändert die Krise unsere Gesellschaft und was hat das Internet damit zu tun? Diese und weitere Fragen erörtert die Hans-Seidel-Stiftung im Gespräch mit Digitalministerin Judith Gerlach. Lesen Sie hier das ausführliche Interview.


  • -

Bayerns Fahrplan in der Corona-Pandemie

Kabinettsitzung am 28.04.2020

Das bayerische Kabinett hat die Maßnahmen bis 10. Mai verlängert. Zusätzlich zur grundsätzlichen Verlängerung, wurden Maßnahmen neu geregelt bzw. geändert. Dies betrifft z.B. Änderungen bei Gottesdiensten, Versammlungen und Ladengeschäften. Beschlossen wurden Beitragserstattungen für Kinderbetreuung.

Alle Informationen zur Kabinettssitzung findet sie hier


  • -

„Corona hält die Welt weiter in Atem“

Tags : 

In seiner Regierungserklärung zum Thema Corona machte Ministerpräsident Dr. Markus Söder am 20. April 2020 deutlich, dass Bayern und Deutschland bisher besser durch die Krise gekommen sei als andere Länder. Trotzdem mahnte er zu Geduld und Vorsicht.

In einer digitalen Pressekonferenz stellte Digitalministerin Judith Gerlach zusammen mit der bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml die neue bayerische Software „BaySIM“ zum Infektionskettenmanagement vor.

Um besonders betroffene Menschen in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen, bringt Bayern zahlreiche Maßnahmen auf den Weg. Lesen Sie dazu mehr im neuen Newsletter!

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Digitalisierung hilft bei den Herausforderungen der Corona-Pandemie

Das Bayerische Digitalministerium unterstützt alle Beteiligten mit entsprechenden Technologien, die Krise zu meistern und die Verbreitung von Corona zu verlangsamen, wenn nicht sogar zu stoppen.

Hier erfahren Sie, welche konkreten Maßnahmen getroffen wurden:

200421_StMD_Flyer_Corona_Maßnahmen


  • -

Bayerns Fahrplan bis zum 3. Mai

Regierungserklärung vom 20.04.2020

Der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder zieht eine Zwischenbilanz und macht eines ganz deutlich: Es war und ist ein schwieriger Weg und das Schlimmste haben wir hoffentlich überstanden. Bayern hat vieles richtig gemacht, aber wir haben noch einen weiten Weg vor uns und wir müssen weiter wachsam bleiben.

Hier können Sie die komplette Regierungserklärung vom 20.04.2020 nachlesen.


  • -

Fortsetzung der bayerischen Corona-Strategie

Kabinettsitzung am 16.04.2020

Die bayerische Strategie zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist erfolgreich und die bisherigen Maßnahmen haben eine Überlastung des Gesundheitssystems abgewandt. Es ist gelungen die Verbreitung des Corona-Virus deutlich zu bremsen.

Die Zahl der Erkrankten ist zwar noch immer auf einem hohen Niveau, die aktuelle Entwicklung gibt jedoch Anlass zu vorsichtigem Optimismus. Deshalb können die Beschränkungen in einigen Bereichen vorsichtig gelockert werden. Trotzdem werden uns die Herausforderungen noch eine ganze Zeit begleiten und die beschlossenen Maßnahmen dienen dazu, Rückschläge zu vermeiden.

Den Bericht der heutigen Ministerratssitzung zu den Lockerungen und Begleitmaßnahmen finden Sie auf der Seite der bayerischen Staatsregierung.


  • -

Immer einsatzbereit!

In dieser Woche konnte sich die Landtagsabgeordnete Judith Gerlach ein eigenes Bild über die Arbeit im Corona-Einsatzstab des BRK Kreisverband Aschaffenburg für Stadt und Land machen.

Rund um die Uhr sind die fünf Stabsfunktionen erreichbar und haben ein vielfältiges Aufgabenspektrum. Aktuell werden ca. 200 „aktive Helfer“ für die verschiedenen laufenden Einsatzabschnitte koordiniert. Aktuell zählen dazu der Aufbau und die Inbetriebnahme der Corona-Testzentren in Stadt und Land oder die Unterstützung bei der Planung einer Fieberpraxis und eines Hilfskrankenhauses.

„Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte unterstützen hier voll motiviert bei der Bewältigung der aktuellen Krise. Die Gespräche haben mir wieder Gewissheit gegeben, dass wir wirklich gut aufgestellt sind und sehr engagierte Menschen haben, die unser System so stützen“, so Judith Gerlach.

Das Corona-Testzentrum des Landkreises besichtigte Judith Gerlach schon vor einigen Tagen und sagte danach:

„Es ist toll zu sehen, wie die bestehenden Strukturen mit den ehrenamtlichen Kräften ineinandergreifen“. Außerdem ist es sehr wichtig, dass die meisten Tätigkeitsbereiche des Roten Kreuzes bestehen bleiben und durch die Funktionen des Katastrophenschutzes ergänzt wurden“

Danke an alle die so tatkräftig mithelfen!

Judith Gerlach


  • -

Eichensaat und Eichenwirtschaft als immaterielles Kulturerbe

Die Eichensaat und die Eichenwirtschaft im Spessart wurde in das Bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Nach der Entscheidung im Ministerrat teilte dies Staatsministerin Judith Gerlach, MdL mit.

Das Eicheln sammeln und säen und die damit verbundene Eichenwirtschaft ist im Spessart eine seit 200 Jahren bestehende Tradition und forstwirtschaftliche Praxis. Hierbei spielt die regionale Bevölkerung eine tragende Rolle. Die sich aus dieser Praxis der Eichensaat ergebende besondere Kulturlandschaft ist für die Bevölkerung identitätsstiftend und trägt zur Biodiversität bei. Schon vor Monaten informierte sich die Landtagsabgeordnete Judith Gerlach vor Ort und unterstützte die Bewerbung.

„Die Aufnahme in das Bayerische Landesverzeichnis ist ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung für den persönlichen Einsatz aller, die sich mit großem Engagement um den Erhalt und die Weitergabe von Traditionen und Werten bemühen. Ich freue mich, dass sich unser Einsatz rund um den Antrag zum immateriellen Kulturerbe, insbesondere der Saatfrau Nina Aulenbach und des Forstbetriebsleiters Florian Vogel, ausgezahlt haben“ betont Judith Gerlach.

Lesen Sie hier den aktuellen Artikel im Main Echo

Bild: Nina Aulenbach, Florian Vogel, Judith Gerlach


  • -

Judith Gerlach im Interview

Digitalisierung in Zeiten von Corona

Die Bayerische Digitalministerin Judith Gerlach im Gespräch mit dem Main Echo. Besprochen wurden unter anderem Themen wie: Der Stellenwert der Digitalisierung in Zeiten von Corona oder ob digitale Lösungen zur „Normalität“ geworden sind.

Lesen Sie das komplette Interview hier


  • -

Aktueller Newsletter

Die Corona-Krise hat Auswirkungen auf viele Lebensbereiche. Täglich gibt es neue Zahlen und Erkenntnisse, aber auch Initiativen und Hilfen.
Im heutigen Newsletter finden Sie unter anderem die Zahl der Woche, Artikel zu wichtigen Themen, Informationen zu Soforthilfeprogrammen, Interviews und einen Link zur aktuellen HERZKAMMER Podcast-Folge.

Bayern verzahnt sein bayerisches Programm „Soforthilfe Corona“ noch enger mit dem entsprechenden Bundesprogramm. Damit wurden die Antragsvoraussetzungen des bayerischen Programms mit dem Bundesprogramm in Einklang gebracht. Weitere Details finden sie hier.

Die Corona-Krise ist nicht nur für bayerische Unternehmen, sondern auch für Beschäftigte und deren Familien eine große Herausforderung – von Lohnfortzahlung bei Kinderbetreuung über den Schutz von Mieterinnen und Mietern bis hin zum Kurzarbeitergeld. Für eine bessere Übersicht der bestehenden Unterstützungsmöglichkeiten wurde zum „Sozialschutz-Paket“ ein Info-Blatt zusammengestellt.

Im Fokus der aktuellen Folge des Podcasts HERZKAMMER aufs Ohr: die Themen Gesundheit, Gesellschaft und Wirtschaft. Hören Sie Melanie Huml, Staatsministerin für Gesundheit und Pflege im „Fern-Gespräch“ und das Gespräch in der Rubrik „Fragestunde“ mit Landtagspräsidentin Ilse Aigner.

Zukünftig den Newsletter erhalten hier.


Jetzt meine Facebook-Seite liken!