Vor Ort mit den Menschen reden und sich selbst ein Bild machen

  • -

Vor Ort mit den Menschen reden und sich selbst ein Bild machen

Freitagabend konnte Digitalministerin Judith Gerlach, MdL eine ziemlich ausgelassene Feierstimmung am Aschaffenburger Mainufer beobachten.

„Mit den Menschen vor Ort zu reden und sich selbst ein Bild zu machen, ist mir sehr wichtig“, so Judith Gerlach.

Dass das friedliche Miteinander aber auch schnell kippen kann, merkte man bspw. während einer Ingewahrsamnahme, bei der sich die Stimmung kurzzeitig aufheizte. Der Aschaffenburger Inspektionsleiter Frank Eckhardt der Polizei Unterfranken nahm die Staatsministerin am Perth Inch mit auf Streife. In letzter Zeit kam es dort zu Beleidigungen und Flaschenwürfen auf Polizisten und anderen Delikten. Klar ist: Gewalt – ob gegenüber der Polizei oder unter den Feiernden – geht gar nicht. Der Großteil ist friedlich unterwegs und so soll es auch am Mainufer bleiben.

Wünschenswert wäre außerdem, gerade in Zeiten von Corona, mehr Rücksicht aufeinander und dass alle ihren Müll wieder mitnehmen! Die Müllverschmutzung ist wirklich heftig und viele lassen einfach alles in der Natur liegen. Dies führt, dazu, dass die Stadt Aschaffenburg quasi allmorgendlich die Hinterlassenschaften beseitigen darf.

Nach einem solchen Abend „am Ort des Geschehens“ wird einem wieder mal ganz deutlich bewusst, was Polizei, Rettungsdienst, Ordnungsamt und Stadtwerke für einen anspruchsvollen, anstrengenden und ausdauernden Job „für uns“ machen.“ Danke!


Jetzt meine Facebook-Seite liken!