Aktuelles

  • -

Mit Mund-Nasen-Schutz ins Kino?

Der Start am 15. Juni wird mit großem Aufwand und finanziellen Engpässen verbunden sein um alle Auflagen zu erfüllen. Für die Phase der Wiedereröffnung bis zum Ende des Jahres stellt das Land Bayern deshalb 12 Millionen Euro Anlaufhilfen für Kinos zur Verfügung. Da die Kinos wegen der Auflagen nur einen Teil ihres früheren Umsatzes erzielen können, sollen existenzbedrohende Notlagen verhindern werden.

„Auch wenn die Kinos wieder öffnen, wird es schwierig werden in den nächsten Monaten“, kennt Digitalministerin Judith Gerlach die Sorgen.

Den kompletten Artikel lesen Sie hier


  • -

  • -

Deutschland braucht einen Plan D!

Tags : 

Ein „Weiter so“ ist keine Option, das sind die Lehren aus Corona. Deutschland braucht einen Plan D!

Diese Krise zeigt uns einerseits unsere Verwundbarkeit, andererseits in jedem Fall aber auch unsere Problemlösungsfähigkeit. Es wurden kreative digitale Wege gefunden, um die Situation zu meistern und Ängste wurden über Bord geworfen.

Wir brauchen aber nicht nur eine Analyse, sondern einen Plan D! Ein Dreiklang aus Innovation, Investition und Integration. Ein Plan der unserer Wirtschaft, der Bildung und unserer Gesellschaft helfen kann, langfristig gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Alle Neuigkeiten und weitere Themen finden Sie im neuen Newsletter.

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Mehr digitale Frauenpower

Digitale Berufe spielen in der heutigen Zeit und in der aktuellen Situation eine zentrale Rolle. Dafür brauchen wir mehr digitale Frauenpower!

Die Bewerbungsphase für den 2. Jahrgang des Talentprogramms „BayFiD“ läuft bis zum 12. Juni 20. Für 50 talentierte Frauen legt dieses Programm die Grundlage für eine erfolgreiche, weibliche Berufszukunft.

Den kompletten Artikel finden sie auf Primavera24.

„Die Grundlage hierfür ist eine gute Ausbildung, aber genau so wichtig ist ein gutes Netzwerk“

Bayerische Digitalministerin Judith Gerlach

Interessierte Frauen können sich hier bewerben.


  • -

Schrittweise lockern, mit Vernunft und Bedacht

Tags : 

Die vergangenen Wochen in der Corona-Krise haben gezeigt, dass der von Ministerpräsident Markus Söder eingeschlagene Weg für Bayern ein guter war und ist. Die Öffnung der Biergärten und Gastronomie unter Einhaltung der Hygienevorschriften, Direkthilfen für Künstler und Ideen für eine mögliche Wiederaufnahme von kulturellen Angeboten sind die nächsten Schritte.

Mehr Freiheit und weitere Lockerungen bedeuten aber auch mehr Verantwortung für jeden Einzelnen. Deshalb ist es umso wichtiger sich weiterhin bewusst zu machen, dass es nur gemeinsam geht.

Auch für die Technische Hochschule Aschaffenburg gab es Neuigkeiten. „Hier wird eine Professur für Vernetzte urbane Mobilität – lernende Verkehrsinfrastruktur eingerichtet, was nun aus dem KI-Wettbewerb der Hightech Agenda Bayern hervorging“, so Staatsministerin Judith Gerlach.

Was sonst noch in der Fraktion los war, lesen Sie im aktuellen Newsletter

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Gastronomie von Corona betroffen

Tags : 

Zu einem Arbeitsgespräch in Mömbris mit Staatsministerin Judith Gerlach (MdL), Andrea Lindholz (MdB) und Gastronomen aus der Umgebung hatte der Gewerbeverein Mömbris eingeladen. Vielen Dank dafür an Heiko Hoier!

Judith Gerlach betonte, viele Restaurants hätten ja schon in den letzten Wochen mit viel Einsatz und Kreativität bewiesen, dass sie dieser Krise bis zu einem gewissen Grad trotzen können, etwa durch Mitnahme- und Lieferangebote. Auch die digitalen Möglichkeiten haben hier geholfen. Man übersehe trotzdem nicht, dass viele sehr große Einbußen zu tragen hätten.

So seien natürlich alle froh, dass es ab 18. Mai zumindest vorsichtig wieder losgehen kann. Dazu kommen nach der Wiedereröffnung noch zu weiteren Erleichterungen durch die auf den Weg gebrachte befristete Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten.


  • -

Gemeinsam stark

Tags : 

Fürs Erste haben wir es gemeinsam geschafft, die Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. Doch nur wenn alle die Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen einhalten, können die Lockerungen auch auf Dauer funktionieren und wir können ein Stück weit zur Normalität zurückkehren.

Gerade in diesem Jahr so wichtig, ist der Beschluss über den Kulturfonds 2020 in Höhe von rund 5,3 Millionen Euro im Bereich Kunst. Auch unsere Region erhält, durch den persönlichen Einsatz der Staatsministerin, 25.000 Euro als Anschubfinanzierung für die Alzenauer Burgfestspiele.

Was sonst noch in der Fraktion los war, lesen Sie im neuen Newsletter.

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Alzenauer Burgfestspiele erhalten Förderung aus dem Bayerischen Kulturfonds

Förderungen in Höhe von rund 5,3 Millionen Euro für ganz Bayern wurden am 06. Mai 2020 vom Wissenschaft- und Haushaltsausschuss beschlossen. Damit erweist sich der Freistaat Bayern als verlässlicher Partner der Kulturschaffenden.

„Es freut mich besonders, dass die Stadt Alzenau 25.000 Euro als Anschubfinanzierung der erstmals in eigener Trägerschaft der Stadt professionell durchgeführten Burgfestspiele erhält“, so Judith Gerlach, Digitalministerin

Schon längere Zeit stand Judith Gerlach, Landtagsabgeordnete für den Landkreis Aschaffenburg, mit den Verantwortlichen der Alzenauer Burgfestspiele in Kontakt und setzte sich aktiv für eine Förderung ein.


  • -

Der Bayern-Plan, der besonnene Weg in der Pandemie

Kabinettsitzung am 05.05.2020

Wir haben heute im bayerischen Kabinett die schrittweise Lockerung der Corona-Beschränkungen beschlossen. Um zwischen dem Schutz der Bevölkerung und Erleichterungen im Alltag die Balance zu finden, sieht der Bayern-Plan einzelne, aufeinander abgestimmte Schritte vor.

Statt der bisherigen Ausgangsbeschränkung, gilt zum Beispiel ab dem 06. Mai 2020 eine Kontaktbeschränkung und Spielplätze werden geöffnet. Weiterhin gibt es einen klar festgelegten Fahrplan für die Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs.

Alle Details zur bayerischen Exit-Strategie finden Sie hier:

Abstandsregeln und die Hygienemaßnahmen müssen weiterhin eingehalten werden, um die erreichten Erfolge nicht zu gefährden.

Bleiben Sie gesund. Ihre Judith Gerlach


  • -

Judith Gerlach im Interview

Eine gute digitale Infrastruktur ist die Voraussetzung für mobiles Arbeiten

Der Freistaat Bayern unternimmt viel, um hier die Voraussetzungen weiter zu verbessern – etwa mit unserem Mobilfunkprogramm, der Gigabitförderung oder dem Ausbau des BayernWLANs.

„Das Corona-Virus verdeutlicht gegenwärtig nicht nur, welchen Beitrag die Digitalisierung in unserem Alltag leisten kann“, betont Digitalministerin Judith Gerlach im Interview mit Primaver24.


Jetzt meine Facebook-Seite liken!