Aktuelles

  • -

Hoffnung und Sicherheit in Bayern

Über 122.000 Impfungen konnten alleine am 14. April in den bayerischen Impfzentren und vor allem auch bei den niedergelassenen Ärzten verabreicht werden – dieser Trend macht Hoffnung. Zur Corona-Kontaktnachverfolgung setzt der Freistaat Bayern, wie viele andere Bundesländer auch, auf die Luca-App und unsere bayerischen Gesundheitsämter werden momentan mit dieser digitalen Kontaktnachverfolgungs-App ausgestattet. Seit heute ist auch das Gesundheitsamt Aschaffenburg mit der App verknüpft. 

Doch in dieser Woche ging es im Plenum und in der CSU-Fraktion nicht nur um Corona. In der Aktuellen Stunde ging es z. B. darum, die Attraktivität der sozialen Berufe zu steigern und den Fachkräften die verdiente Anerkennung zukommen zu lassen.

Den Dringlichkeitsantrag zur Stärkung des Radverkehrs in Bayern und mit wie vielen zusätzlichen Stellen die bayerische Polizei gestärkt werden soll, lesen Sie alles im neuen Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Judith Gerlach


  • -

Medizinische Fachangestellte – eine unverzichtbare Säule

Eine unverzichtbare Säule in unserem Gesundheitswesen sind Medizinische Fachangestellte (MFA)

Tagtäglich leisten Medizinische Fachangestellte einen unverzichtbaren Beitrag – Patiententerminen organisieren, Betreuung und Beratung von Patientinnen und Patienten, sowie beim Assistieren bei der ärztlichen Therapie. Sie sind eine bedeutende Schnittstellen zwischen den Akteuren im Gesundheitssystem.

Die Regierungsfraktionen von CSU und Freien Wählern setzen sich mit einem gezielten Antragspaket dafür ein, dass der Beruf der Medizinischen Fachangestellten (MFA) künftig mehr Wertschätzung erfährt. Das Antragspaket wird heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz präsentiert. Ziel ist es, den drohenden Fachkräfteengpass insbesondere in Arztpraxen zu verhindern.

 „Medizinische Fachangestellte sind eine unverzichtbare, häufig leider aber unterschätzte Säule in unserem Gesundheitswesen. Durch unser Antragspaket wollen wir dies ändern: inhaltlich und ganz konkret, aber auch durch mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Gerade in den Ballungszentren sind die niedergelassenen Haus-, Fach- und Zahnärzte ohne ihre MFAs und ZFAs aufgeschmissen. Ihnen kommt deshalb eine Schlüsselstellung in der Patientenversorgung zu. Wir sind uns dessen bewusst und rücken die medizinischen Fachangestellten nun auch im Landtag ins Scheinwerferlicht“, betont der Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und Pflege sowie gesundheitspolitische Sprecher der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag Bernhard Seidenath.

Hier finden Sie das Antragspaket https://www.csu-landtag.de/image/daten/antragspaket_mfa.pdf, dass morgen im Gesundheitsausschuss beraten wird.


  • -

Freistaat Bayern fördert künstlerisches Schaffen

Gerade in der Anfangsphase ihres künstlerischen Schaffens benötigen Künstler.innen finanzielle Unterstützung. Mit einem Stipendienprogramm will der Freistaat Bayern ein Zeichen setzen und Künstlerinnen und Künstler in der Anfangsphase ihres Schaffens darin unterstützen, ihre berufliche Existenz aufzubauen. Das Programm richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die in den letzten fünf Jahren eine künstlerische Ausbildung abgeschlossen haben oder sich im letzten Studienjahr an einer bayerischen Kunsthochschule oder vergleichbaren Einrichtung befinden, sowie Quer- und Wiedereinsteiger.innen.

Das Stipendium in Höhe von 5.000 € wird als Pauschale zur Umsetzung bereits begonnener, nicht zu Ende gebrachter(pandemiebedingt) und neuer Vorhaben von Künstlerinnen und Künstlern in der Anfangsphase ihres Schaffens gewährt.

Die Voraussetzungen finden Sie unter: https://www.bayern-innovativ.de/stipendienprogramm/seite/stipendienprogramm-voraussetzungen

Darüber hinaus wird das Soloselbstständigenprogramm für Künstlerinnen und Künstler sowie Angehörige kulturnaher Berufe bis 30. Juni 2021 verlängert. Soloselbstständige Künstlerinnen und Künstler sowie Angehörige kulturnaher Berufe können für bis zu sechs Monate im Zeitraum von Januar bis Juni 2021 einen Antrag für eine Finanzhilfe in Höhe von bis zu 1.180 Euro monatlich als Ersatz für entfallende Erwerbseinnahmen stellen.

Bis zum 30. Juni 2021 können die Anträge für das Soloselbstständigenprogramm für die Monate Januar bis Juni 2021 auf folgender Webseite gestellt werden: https://www.bayern-innovativ.de/soloselbststaendigenprogramm


  • -

Anträge online erledigen

Rathäuser im Landkreis Aschaffenburg werden digitaler

Im Rahmen des Programms „Digitales Rathaus“ übergab die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach Förderbescheide von gut 59.000 Euro an die Gemeinden Mainaschaff und Glattbach, den Markt Hösbach und an die Verwaltungsgemeinschaften Mespelbrunn und Schöllkrippen.

„Bürgerinnen und Bürger sind es inzwischen gewohnt, ihre Bankgeschäfte online zu tätigen oder per Mausklick einzukaufen. Diese Möglichkeit erwarten sie inzwischen auch von staatlichen und kommunalen Dienstleistungen. Deshalb müssen wir hier gleichziehen. Es freut mich sehr, dass mehrere Kommunen im Landkreis Aschaffenburg jetzt ihre Serviceangebote digitalisieren. Services wie beispielsweise die Anmeldung bei der Kita oder der Antrag für eine Urkunde beim Standesamt sollen künftig bequem online erledigt werden können. Als Gesicht der Verwaltung zum Bürger muss die Kommune von heute digital und serviceorientiert sein.“

Judith Gerlach

Insgesamt 42,68 Millionen Euro hält der Freistaat Bayern für das Förderprogramm „Digitales Rathaus“ bereit. Mit dem seit 2019 laufenden Programm unterstützt der Freistaat bayerischen Städte, Gemeinden, Bezirke und Landkreise bei der Bereitstellung von neuen Online-Diensten und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes im kommunalen Bereich.

Weitere Informationen zum Förderprogramm: Digitales Rathaus Bayern (digitales-rathaus.bayern)


  • -

Ostergrüße

Frühling bedeutet Auferstehung und neues Leben, die Natur erwacht und blüht auf. Die Sonne scheint etwas wärmer und die Vorfreude auf Ostern steigt und doch ist alles anders. Auch dieses Osterfest müssen wir in eingeschränkter Form begehen, deshalb ist gerade jetzt die Osterzeit eine Zeit der Hoffnung, des Glaubens und der Liebe.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine wunderschöne Frühlingszeit und ein besinnliches Osterfest.

Ihre Judith Gerlach


  • -

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Die Pandemie nimmt leider auch in Deutschland wieder Fahrt auf. In seiner elften Regierungserklärung zur Corona-Pandemie warnte Ministerpräsident Dr. Markus Söder eindringlich: „Die dritte Welle ist da und rollt über das Land und viele unterschätzen die derzeitige Situation.“

Kontakte und Mobilität weiter eingeschränkt zu lassen, ist die einzig richtige Entscheidung. Testkapazitäten und Impfungen werden weiter ausgebaut und allein in Bayern haben sich mehr als drei Millionen Bürgerinnen und Bürger über das Online-Portal BayIMCO für eine Corona-Impfung registriert.

Über 70 Milliarden Euro umfasst der Haushalt 2021 des Freistaates Bayern. Unteranderem hat der Bayerische Landtag in den Haushaltsberatungen grünes Licht für den Haushalt des Digitalministeriums gegeben. Finanziert werden zahlreiche Projekte. Das Wichtigste dabei: Der Mensch steht im Mittelpunkt.

Wie sich der Haushalt 2021 zusammensetzt erklärt Josef Zellmeier, Vorsitzender des Haushaltsausschusses im Bayerischen Landtag, im neuen Podcast mit Barbara Becker, MdL. Alle Neuigkeiten aus dem Plenarsaal und die Bilder der Woche finden Sie in meinem neuen Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Judith Gerlach


  • -

Rund 308.000 Euro für Feuerwehren in Stadt und Land Aschaffenburg

Unsere örtlichen Feuerwehren leisten eine enorm wichtige und hervorragende Arbeit für unser aller Sicherheit. Der Bayerischen Staatsregierung ist es ein wichtiges Anliegen, die Gemeinden und ihre Feuerwehren bei dieser wichtigen Aufgabe bestmöglich zu unterstützen – im Jahr 2020 mit insgesamt 53,7 Millionen Euro bei Beschaffungen und Baumaßnahmen für ihre Feuerwehren.

An die Kommunen im Regierungsbezirk Unterfranken wurden im Jahr 2020 insgesamt 5,36 Mio. Euro aus Mitteln der Feuerwehrförderung ausbezahlt. Gemeinden im Landkreis Aschaffenburg und die Stadt Aschaffenburg erhielten rund 308.000 Euro Förderung für Feuerwehrfahrzeuge und Feuerwehrgeräte.

Eine wesentliche Grundlage für den Einsatzerfolg der Feuerwehrfrauen und -männer und für die eigene Sicherheit, ist eine gute Ausbildung. Hier leistet der Freistaat Bayern einen wesentlichen Beitrag und setzt Mittel in erheblichem Umfang ein, um das Lehrgangsangebot zu optimieren und fortlaufend auszubauen.


  • -

Haushaltswoche im Plenum: CSU-Fraktion legt finanzielle Grundlage

Die CSU-Fraktion gibt gemeinsam mit dem Koalitionspartner für alle Ressorts der Staatsregierung den Etat 2021 frei – insgesamt für dieses Jahr 71,2 Milliarden Euro. Damit legt die Fraktion die finanzielle Grundlage dafür, dass Bayern starke Impulse für die Zukunft setzen und entschlossen auf die Corona-Krise reagieren kann.

„Die Corona-Krise ist eine enorme nationale Herausforderung und betrifft uns alle. Eine unverhältnismäßige Neuverschuldung oder ein radikaler Sparkurs sind für uns jedoch der falsche Weg aus der Pandemie. Solide Staatsfinanzen bleiben die Grundlage für den Erfolg Bayerns und den Wohlstand der Menschen im Freistaat“, so Josef Zellmeier, finanzpolitischer Sprecher der CSU-Fraktion und Vorsitzender des Haushaltsausschusses im Bayerischen Landtag.

Die Pressemeldung dazu finden Sie hier.


  • -

Digitalisierung in Schule und Verwaltung

Die Coronapandemie hat den Schulen einen Digitalisierungsschub beschert. Diesen Schwung und die gesammelten Erfahrungen soll genutzt werden, um die Lehrkräfte dauerhaft zu qualifizieren. Auch für Schülerinnen und Schüler soll es weitere Angebote wie z. B. ein Tutorenprogramm oder Kernfach-Intensivkurse geben.

Auch setzt der Freistaat Bayern stark auf digitale Kompetenzen in der Verwaltung. Digitalisierung bedeutet auch, die Mitarbeiter.innen entsprechend zu qualifizieren. Mit der Lehr- und Lernplattform Digital.Campus startet das Digitalministerium ein Vorreiterprojekt.

Unser Wald ein wichtiger Lebensraum für Mensch und Tier. Deshalb stand er vergangene Woche im Mittelpunkt der „Aktuellen Stunde“ im Bayerischen Landtag. Wir sprachen über die wichtigen Themen Bauen mit Holz, Energieträger Holz, Jagd, Natur- und Artenschutz sowie Waldbauförderung.

Die Redebeiträge der „Aktuellen Stunde“, alles zur neuen Präventionskampagne „DEIN Smartphone – DEINE Entscheidung und weitere Themen wie die Hebammenausbildung finden Sie in meinem heutigen Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Judith Gerlach


  • -

Bayerischer Landtag lobt Bürgerpreis 2021 aus

„Gemeinsam stiften – Gemeinschaft stiften – Sinn stiften“

Die Ausschreibung für den Bürgerpreis des Bayerischen Landtags 2021 ist gestartet. Um ehrenamtliches Engagement in Bayern zu würdigen, vergibt der Bayerische Landtag auch in diesem Jahr wieder seinen Bürgerpreis. Die Auslobung richtet sich an gemeinnützige Stiftungen mit Sitz in Bayern, die sich mit ihren Projekten und dem Engagement von Ehrenamtlichen in herausragender Weise um das Gemeinwohl kümmern.

Eine Gemeinschaft kann oft viel mehr bewegen als der Einzelne. Das gilt auch für gemeinnützige Stiftungen – engagierte Menschen bringen Zeit und Mittel ein, um etwas zu erreichen. Die Ideen und Projekte gemeinnütziger Stiftungen kommen – gemäß den Stiftungszielen – der Allgemeinheit zugute. Insbesondere in Bürgerstiftungen, also in „Stiftungen von Bürgern für Bürger“, machen sich Gleichgesinnte gemeinsam für eine Sache stark.

Dieses ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern im Stiftungswesen stellt der Bayerische Landtag in den Mittelpunkt seines diesjährigen Bürgerpreises. Ausgezeichnet werden gemeinnützige Stiftungen mit Sitz in Bayern. Unter dem Vorsitz von Landtagspräsidentin Ilse Aigner werden die Preisträger von einem Beirat ausgewählt. Der Bürgerpreis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert.

Die Bewerbungsfrist läuft bis 9. Mai 2021. Die Preisverleihung findet am 22. Oktober 2021 im Bayerischen Landtag statt.

Alle Informationen rund um die Bewerbung finden Sie auf der Internetseite www.buergerpreis-bayern.de


Suche

Archiv

Folgen Sie mir gerne auf Social Media!