Aktuelles

  • -

Wir haben unsere Lehren aus Corona gezogen…

… und die Bayerische Staatsregierung hat den Digitalplan Schule beschlossen. Zusammen mit Lehrerverbänden, Eltern- und Schülervertreter und der kommunalen Ebene trafen wir uns zum Schul-Digitalisierungsgipfel. Bis 2024 werden rund 2 Milliarden Euro in Software, Hardware und Fortbildungen investiert. Wir schaffen eine zentrale Bayern Cloud, erweitern unsere Schulplattform, richten ein eigenes Schul-Rechenzentrum ein und bauen gemeinsam mit den Kommunen 600 Stellen für Wartung und den Betrieb auf.

„Hier werden auch unsere Schulen im Landkreis Aschaffenburg enorm profitieren“, so Judith Gerlach.

Künftig können sich bedürftige Schüler.innen rund 250.000 Endgeräte ausleihen. 20.000 Geräte will die Staatsregierung für die Lehrer.innen anschaffen. Hiermit wird auch die Möglichkeit geschaffen, dass Lehrer.innen sich digital weiterbilden und ihre Kompetenzen an ihre Kolleg.innen weitergeben können. In der anschließenden Pressekonferenz wurden alle Details des Digitalplan Schule vorgestellt.


  • -

Gute Nachrichten für unsere Region

Mit meinem heutigen Newsletter nehme ich Sie gerne mit in unsere Region. Unter anderem zum neuen EU-Mittelpunkt, hier gab ich den „Staffelstab des EU-Mittelpunkts“ von Westerngrund nach Gadheim weiter.
Alles über die Auszeichnung für unser Aschaffenburger Casino Kino und welche gute Nachrichten es für das Universitätsklinikum Würzburg gibt, lesen Sie hier.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Judith Gerlach

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

20.000 € für Casino-Kino

Herzlichen Glückwunsch an das Aschaffenburger Casino-Kino!

Diese Woche zeichnete Digitalministerin Judith Gerlach unser Aschaffenburger Filmtheater mit einer Prämie von 20.000 Euro für sein hochwertiges Programm aus. Es gehört damit zu den drei Kinos in ganz Bayern, die in diesem Jahr vom Freistaat Bayern mit einer Spitzenprämien ausgezeichnet wurden. 

Bayernweit werden in diesem Jahr 83 Kinos mit insgesamt 860.000 Euro Programmprämie ausgezeichnet. Prämiert werden zum Beispiel Kinos, die viele deutsche und europäische Filme zeigen.

„Ich freue mich besonders, mein Heimatkino auszeichnen zu dürfen, weil sie ein wirklich tolles Kinoprogramm machen. Die aufgestockten Programmprämien sind „ein Signal„, dass auch in dieser schwierigen Zeit qualitativ hochwertiges Kinoprogramm honoriert wird“, betont Judith Gerlach bei der Auszeichnung.

Digitalministerin Judith Gerlach dazu im Main Echo und bei primavera24


  • -

Das erste Halbjahr 2020 – beispiellos in unserer Geschichte

Ein außergewöhnliches Halbjahr liegt hinter uns. Ein Halbjahr, dass in der bayerischen Landtagsgeschichte, in Deutschland und weltweit beispiellos war. Unser Alltag und unser Leben hat sich verändert. Wir haben gelernt schneller zu reagieren, aber auch zu agieren. Vieles hat an Wichtigkeit verloren, anderes trat in den Vordergrund.

Bevor es in die parlamentarische Sommerpause geht haben wir uns damit beschäftigt, wie wir Kinder noch besser schützen können, wie Vereine mit der Verdopplung Vereinspauschale unterstützt werden können und wie die ärztliche Versorgung, insbesondere im ländlichen Raum, gesichert werden kann.

Alles dazu und vieles mehr lesen Sie in meinem aktuellen Newsletter.

Nun wünsche Ihnen eine gute Sommerzeit und vor allem: Bleiben Sie gesund!

Ihre

Judith Gerlach

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Medizin auf höchstem Niveau

Zusammen mit dem Finanz- und Bauministerium hat das Bayerische Wissenschaftsministerium den jeweils ersten Bauabschnitt der Neubauprojekte Zentrum für Frauen-Mutter-Kind und Kopfklinik an der Universitätsklinikum in Würzburg genehmigt. Die Uniklinik ist, weit über Unterfranken hinaus, führend in Forschung und medizinischer Versorgung. Die Neubauprojekte tragen zu einer deutlichen Weiterentwicklung bei und sorgen dafür, dass die Uniklinik in Würzburg auch in Zukunft Medizin auf höchstem Niveau anbieten kann und international konkurrenzfähig bleibt.

Erst kürzlich trafen sich die Unterfränkischen CSU-Landtagsabgeordneten erneut mit den Verantwortlichen des Universitätsklinikums zum Thema Erweiterungsgelände Nord. Nun darf die Bauverwaltung den Planungswettbewerb durchführen.

„Ich freue mich, dass nun mit der Genehmigung einer der größten Baumaßnahmen im Bereich der Hochschulmedizin ein symbolischer Grundstein gelegt wurde“, betont Judith Gerlach bei Ihrem Besuch.


  • -

Rund 613.000 € für Vereine im Landkreis Aschaffenburg

im Haushaltsjahr 2020 wurde die Vereinspauschale für Sport- und Schützenvereine von rund 20 Millionen Euro auf rund 40 Millionen Euro verdoppelt. Grundlage dafür ist ein Beschluss, den wir im Ministerrat am 21. April 2020 gefasst haben. Ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand, schnell und unbürokratisch werden bayerische Sport- und Schützenvereine in der Corona-Krise unterstützt.

Auf den Landkreis Aschaffenburg entfallen somit im laufenden Jahr 613.885, – Euro und auf die Stadt Aschaffenburg 237.504, – Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung um insgesamt 419.830, – Euro.
Der Freistaat will durch diese Unterstützung mit aller Kraft dem Breitensport unter die Arme greifen, denn das Sport- und Vereinsleben sind wichtige Grundpfeiler des gesellschaftlichen Lebens in Bayern.

„Mir ist sehr bewusst, dass die zurückliegenden Wochen für alle keine einfache Zeit war. Umso mehr freue ich mich, dass das Vereinsleben sowie der Trainings- und Wettkampfbetrieb langsam wieder in Gang kommen. Ich bin allen dankbar, die mit viel Umsicht und Verständnis die Maßnahmen der vergangenen Monate mitgetragen haben. Gerne werde ich mich auch weiterhin für unsere Sport- und Schützenvereine mit aller Kraft einsetzen.“

In der Hoffnung, dass Sie und alle Sportlerinnen und Sportler bis zu unserem nächsten Wiedersehen gesund bleiben, verbleibe ich mit den besten Grüßen

Ihre Judith Gerlach


  • -

Gott zur Ehr‘, dem nächsten zur Wehr

Die Freiwillige Feuerwehr Waldaschaff ist nahezu tagtäglich gefordert, insbesondere bei Einsätzen auf der A 3. Damit sie immer einsatzbereit sein können und bestens ausgerüstet sind, benötigen sie modernste Technik und zeitgemäße Gerätschaften.

Ich freue mich, dass wir heute eine neue Drehleiter(Norbert), einen Versorgungs-LKW(Rolli) und einen Vorwarnanhänger einweihen und taufen konnten.

Judith Gerlach

Der Freistaat Bayern beteiligt sich an der Modernisierung des Fuhrparks mit über 300.000 Euro an den Kosten. Bestens investiertes Geld: Gott zur Ehr‘, dem nächsten zur Wehr.
Danke an alle Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner für euren Einsatz, vor allem auch in den Katastrophenschutzeinheiten während der Coronazeit!


  • -

Mitwirkung für Senioren, Hilfen für Kulturschaffende und weniger Bürokratie….

….. Themen, mit denen wir uns unter anderem diese Woche beschäftigt haben.

Mit BAYERN DIGITAL wurde der Grundstock für die digitale Transformation gelegt und der Freistaat Bayern ist Vorreiter in der Digitalisierung. Das steht schwarz auf weiß in einem Gutachten, das Staatsministerin Judith Gerlach im Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags vorgestellt hat. Jetzt wichtig – sich nicht zurückzulehnen – ganz im Gegenteil: Mit der High Tech Agenda wurde bereits der nächste Schritt vollzogen. Bayernweit werden jetzt neue Professuren, zusätzliche Studienplätze und Spitzenforschungszentren geschaffen. Mehr dazu und was sonst noch los war erfahren Sie in meinem neuen Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen.

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Corona-positiv: Was dann?

Das Info-Plakat der Bayerischen Integrationsbeauftragten ist hier zum Downloaden und Ausdrucken verfügbar. Mit vielen Bildern und in 13 Sprachen bietet das Plakat das Wichtigste auf einen Blick.

Was heißt den überhaupt Quarantäne? Was bedeutet sie für mich und meine Familie? Wie muss ich mich verhalten und warum ist das so wichtig? Diese und weitere Fragen beantwortet das Info-Plakat „Corona-positiv: Was dann?


  • -

Judith Gerlach im Interview

Frauen, Gewinnerinnen oder Verliererinnen der Corona-Pandemie?

Um für ihre Familie da zu sein, waren es doch oftmals die Frauen, die sich aufgrund der Schließungen von Schulen, Kindergärten und Betreuungseinrichtungen zurücknehmen mussten. Es sind auch meistens Frauen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, oft mit schlechter Bezahlung, unflexiblen Arbeitsmodellen und fehlender Anerkennung.

Warum Frauen langfristig zu den Gewinnerinnen der Krise gehören werden und das eine Aufwertung der Pflegeberufe, sowie der Sorgearbeit in der Familie stattfinden muss, darüber spreche ich in meinem Interview mit dem Main Echo.


Jetzt meine Facebook-Seite liken!