Aus der Presse

  • -

Wieviel Flossen hat ein Fisch?

Judith Gerlach „zu Besuch” an der Privaten Schulen Krauß e.V.

Im Rahmen des jährlich stattfindenden „Tages der freien Schulen“ nahm Staatsministerin Judith Gerlach diese Woche am Biologieunterricht der Klasse W6 der Privaten Schulen Krauß e.V. teil.

Unter dem Motto „60 minutes online“ fand der Unterricht als Distanzunterricht (Homeschooling) statt.

In der anschließenden Online-Konferenz mit den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen berichtete sie zunächst über ihre Arbeit als Ministerin und beantwortete anschließend Fragen.

Hier können Sie den kompletten Artikel in Unser Echo lesen.


  • -

Judith Gerlach im Interview

Am 19. Februar hat Landtagsabgeordnete und Digitalministerin Judith Gerlach die neue Bayern-App“ vorgestellt.

Bayern geht mit der neuen App einen weiteren Schritt in Richtung digitale Verwaltung. Wie Bürgerinnen und Bürger die App nutzen können, wie sie funktioniert und wie weit die Fortbildung der Digitallotsen ist, darüber hat Judith Gerlach mit der Main-Echo Redakteurin Moni Münch gesprochen.

Weitere Themen waren, das PilotprojektDigitaler Werkzeugkasten, an dem der Landkreis Aschaffenburg teilgenommen hat, dieses Programm wird erneut aufgelegt, als „Digitaler Werkzeugkasten 2.0“.

Das ausführliche Interview können Sie hier nachlesen.


  • -

BayernApp – Verwaltungsleistungen jetzt mobil

Verwaltungsleistungen können jetzt bequem mobil gestartet werden:

Die BayernApp ist da! Sie ist das neue Tool für Behördengänge des Bayerischen Digitalministeriums. Familiengeld beantragen, eine Geburtsurkunde anfordern oder den Hund anmelden – mit wenigen Klicks oder Finger-Tips – so einfach wie beim Online-Shopping. Darüber hinaus zeigt die App, neben den aktuellen News rund um den Freistaat, auch bayernweit WLAN-Hotspots an. Alles möglichst barrierefrei!

„Bei der Digitalisierung wollen wir jede und jeden mitnehmen. In unseren Digitallaboren haben Entwickler, Bürger und Verwaltung gemeinsam daran gearbeitet, wie eine perfekte Verwaltungs-App für uns alle aussehen muss: Mobil, einfach und sicher! So machen wir Bayern zum digitalen Servicestaat.“ 

Staatsministerin Judith Gerlach

Die BayernApp ist für Android im Google Play Store sowie für iOS Geräte im App Store verfügbar. BayernApp | Staatsministerium für Digitales


  • -

Judith Gerlach im Interview

Wie geht es mit dem eSport in Bayern weiter?

Virtuell holte Digitalministerin Judith Gerlach Ende 2020 Experten und Verbandsvertreter an einen Runden Tisch.

„eSport ist nicht nur kommerziell, sondern es steckt auch auch viel ehrenamtliches Engagement und Herzblut dahinter“

Judith Gerlach

Wo die Schwierigkeiten einer staatlichen Förderung liegen, welche gemeinsame Lösungen gefunden werden können und wie man Jugendliche verantwortungsbewusst an das Thema heranführen kann. Darüber sprach die bayerische Digitalministerin im Main Echo Interview.


  • -

Judith Gerlach – digital und analog

Im Gespräch mit dem Main Echo

Zum 2-jährigen Geburtstag des Bayerischen Digitalministeriums traf sich Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach, natürlich digital, mit Journalisten bzw. deren Avataren zur Pressekonferenz in einem virtuellen Raum.

Aufgrund der aktuellen pandemiebedingten Lage, wurde auf ein persönliches Treffen verzichtet. Das Interview fand deshalb ganz „oldschool“ am Telefon statt.

Alles über Aufbruchstimmung, Zukunft und welche Fragen Judith Gerlach ihrem Gesprächspartner gestellt hat, lesen Sie hier im Main Echo Interview.


  • -

Judith Gerlach im Interview

Behördengänge online erledigen, wo steht Bayern?

Bürger in Ländern wie Estland und Dänemark können seit Jahren die meisten ihrer Behördengänge schnell und einfach über ein Online-Portal erledigen.

Schon bis Ende dieses Jahres sollen im Freistaat die 54 wichtigsten Dienste wie zum Beispiel die Ummeldung oder der Antrag auf einen neuen Personalausweis online angeboten werden. Das ist zu schaffen, davon ist Judith Gerlach überzeugt.

Lesen Sie hier das komplette Interview auf BR24


  • -

Judith Gerlach im Interview

Wie war das damals und ist Corona auch eine Chance für Digitalisierung?

Vom Aufbau eines ganz neuen Ministeriums, die Digitalisierung in Bayern und die Herausforderungen in Zeiten von Corona. Über all das spreche im Talk mit Eray Koyuncu von TV Mainfranken.


  • -

Ferien in Bayern und Sommerpause im Landtag…

…. doch wir bleiben auch über den Sommer an wichtigen Themen dran und ich nutze diese Zeit für Termine in unserem schönen Landkreis. Beispielsweise am vergangenen Freitag – hier überbrachte ich herzliche Grüße von Innenminister Joachim Hermann zum Amtswechsel der Polizeiinspektionen Alzenau und Aschaffenburg.

Wie wichtig ist die Aufklärung rund um das Thema Organspende in Schulen oder wie funktioniert das neue sichere Kontaktformular? Informationen dazu und weitere interessante Themen finden Sie in meinem heutigen Newsletter.

Ich wünsche Ihnen eine erholsame Zeit!!

Ihre Judith Gerlach

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

20.000 € für Casino-Kino

Herzlichen Glückwunsch an das Aschaffenburger Casino-Kino!

Diese Woche zeichnete Digitalministerin Judith Gerlach unser Aschaffenburger Filmtheater mit einer Prämie von 20.000 Euro für sein hochwertiges Programm aus. Es gehört damit zu den drei Kinos in ganz Bayern, die in diesem Jahr vom Freistaat Bayern mit einer Spitzenprämien ausgezeichnet wurden. 

Bayernweit werden in diesem Jahr 83 Kinos mit insgesamt 860.000 Euro Programmprämie ausgezeichnet. Prämiert werden zum Beispiel Kinos, die viele deutsche und europäische Filme zeigen.

„Ich freue mich besonders, mein Heimatkino auszeichnen zu dürfen, weil sie ein wirklich tolles Kinoprogramm machen. Die aufgestockten Programmprämien sind „ein Signal„, dass auch in dieser schwierigen Zeit qualitativ hochwertiges Kinoprogramm honoriert wird“, betont Judith Gerlach bei der Auszeichnung.

Digitalministerin Judith Gerlach dazu im Main Echo.


  • -

Judith Gerlach im Interview

Frauen, Gewinnerinnen oder Verliererinnen der Corona-Pandemie?

Um für ihre Familie da zu sein, waren es doch oftmals die Frauen, die sich aufgrund der Schließungen von Schulen, Kindergärten und Betreuungseinrichtungen zurücknehmen mussten. Es sind auch meistens Frauen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, oft mit schlechter Bezahlung, unflexiblen Arbeitsmodellen und fehlender Anerkennung.

Warum Frauen langfristig zu den Gewinnerinnen der Krise gehören werden und das eine Aufwertung der Pflegeberufe, sowie der Sorgearbeit in der Familie stattfinden muss, darüber spreche ich in meinem Interview mit dem Main Echo.


Suche

Archiv

Folgen Sie mir gerne auf Social Media!