Aus der Region

  • -

Hoffnung und Sicherheit in Bayern

Über 122.000 Impfungen konnten alleine am 14. April in den bayerischen Impfzentren und vor allem auch bei den niedergelassenen Ärzten verabreicht werden – dieser Trend macht Hoffnung. Zur Corona-Kontaktnachverfolgung setzt der Freistaat Bayern, wie viele andere Bundesländer auch, auf die Luca-App und unsere bayerischen Gesundheitsämter werden momentan mit dieser digitalen Kontaktnachverfolgungs-App ausgestattet. Seit heute ist auch das Gesundheitsamt Aschaffenburg mit der App verknüpft. 

Doch in dieser Woche ging es im Plenum und in der CSU-Fraktion nicht nur um Corona. In der Aktuellen Stunde ging es z. B. darum, die Attraktivität der sozialen Berufe zu steigern und den Fachkräften die verdiente Anerkennung zukommen zu lassen.

Den Dringlichkeitsantrag zur Stärkung des Radverkehrs in Bayern und mit wie vielen zusätzlichen Stellen die bayerische Polizei gestärkt werden soll, lesen Sie alles im neuen Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Judith Gerlach


  • -

Anträge online erledigen

Rathäuser im Landkreis Aschaffenburg werden digitaler

Im Rahmen des Programms „Digitales Rathaus“ übergab die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach Förderbescheide von gut 59.000 Euro an die Gemeinden Mainaschaff und Glattbach, den Markt Hösbach und an die Verwaltungsgemeinschaften Mespelbrunn und Schöllkrippen.

„Bürgerinnen und Bürger sind es inzwischen gewohnt, ihre Bankgeschäfte online zu tätigen oder per Mausklick einzukaufen. Diese Möglichkeit erwarten sie inzwischen auch von staatlichen und kommunalen Dienstleistungen. Deshalb müssen wir hier gleichziehen. Es freut mich sehr, dass mehrere Kommunen im Landkreis Aschaffenburg jetzt ihre Serviceangebote digitalisieren. Services wie beispielsweise die Anmeldung bei der Kita oder der Antrag für eine Urkunde beim Standesamt sollen künftig bequem online erledigt werden können. Als Gesicht der Verwaltung zum Bürger muss die Kommune von heute digital und serviceorientiert sein.“

Judith Gerlach

Insgesamt 42,68 Millionen Euro hält der Freistaat Bayern für das Förderprogramm „Digitales Rathaus“ bereit. Mit dem seit 2019 laufenden Programm unterstützt der Freistaat bayerischen Städte, Gemeinden, Bezirke und Landkreise bei der Bereitstellung von neuen Online-Diensten und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes im kommunalen Bereich.

Weitere Informationen zum Förderprogramm: Digitales Rathaus Bayern (digitales-rathaus.bayern)


  • -

Ostergrüße

Frühling bedeutet Auferstehung und neues Leben, die Natur erwacht und blüht auf. Die Sonne scheint etwas wärmer und die Vorfreude auf Ostern steigt und doch ist alles anders. Auch dieses Osterfest müssen wir in eingeschränkter Form begehen, deshalb ist gerade jetzt die Osterzeit eine Zeit der Hoffnung, des Glaubens und der Liebe.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine wunderschöne Frühlingszeit und ein besinnliches Osterfest.

Ihre Judith Gerlach


  • -

Rund 308.000 Euro für Feuerwehren in Stadt und Land Aschaffenburg

Unsere örtlichen Feuerwehren leisten eine enorm wichtige und hervorragende Arbeit für unser aller Sicherheit. Der Bayerischen Staatsregierung ist es ein wichtiges Anliegen, die Gemeinden und ihre Feuerwehren bei dieser wichtigen Aufgabe bestmöglich zu unterstützen – im Jahr 2020 mit insgesamt 53,7 Millionen Euro bei Beschaffungen und Baumaßnahmen für ihre Feuerwehren.

An die Kommunen im Regierungsbezirk Unterfranken wurden im Jahr 2020 insgesamt 5,36 Mio. Euro aus Mitteln der Feuerwehrförderung ausbezahlt. Gemeinden im Landkreis Aschaffenburg und die Stadt Aschaffenburg erhielten rund 308.000 Euro Förderung für Feuerwehrfahrzeuge und Feuerwehrgeräte.

Eine wesentliche Grundlage für den Einsatzerfolg der Feuerwehrfrauen und -männer und für die eigene Sicherheit, ist eine gute Ausbildung. Hier leistet der Freistaat Bayern einen wesentlichen Beitrag und setzt Mittel in erheblichem Umfang ein, um das Lehrgangsangebot zu optimieren und fortlaufend auszubauen.


  • -

Digitalisierung in Schule und Verwaltung

Die Coronapandemie hat den Schulen einen Digitalisierungsschub beschert. Diesen Schwung und die gesammelten Erfahrungen soll genutzt werden, um die Lehrkräfte dauerhaft zu qualifizieren. Auch für Schülerinnen und Schüler soll es weitere Angebote wie z. B. ein Tutorenprogramm oder Kernfach-Intensivkurse geben.

Auch setzt der Freistaat Bayern stark auf digitale Kompetenzen in der Verwaltung. Digitalisierung bedeutet auch, die Mitarbeiter.innen entsprechend zu qualifizieren. Mit der Lehr- und Lernplattform Digital.Campus startet das Digitalministerium ein Vorreiterprojekt.

Unser Wald ein wichtiger Lebensraum für Mensch und Tier. Deshalb stand er vergangene Woche im Mittelpunkt der „Aktuellen Stunde“ im Bayerischen Landtag. Wir sprachen über die wichtigen Themen Bauen mit Holz, Energieträger Holz, Jagd, Natur- und Artenschutz sowie Waldbauförderung.

Die Redebeiträge der „Aktuellen Stunde“, alles zur neuen Präventionskampagne „DEIN Smartphone – DEINE Entscheidung und weitere Themen wie die Hebammenausbildung finden Sie in meinem heutigen Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Judith Gerlach


  • -

Akademische Hebammenausbildung in Aschaffenburg

In der heutigen Kabinettsitzung wurde die Einrichtung des Studiengangs Hebammenkunde an der Technischen Hochschule Aschaffenburg beschlossen und so die flächendeckende Versorgung von Familien und Müttern weiter verbessert. Mit ca. 30 Studienplätze soll der Studiengang im Wintersemester 2022/2023 in Aschaffenburg starten.

„Ziemlich genau vor 3 Jahren habe ich eine Anhörung von Hebammen in unserer Region mit dem Gesundheitsministerium organisiert. Gerade als Mutter von zwei Kindern weiß ich, wie wertvoll die Arbeit der Hebammen ist und wie wichtig es ist, dass alle werdenden Mütter eine Hebamme zur Seite haben. Ich weiß um das lange Suchen mancher Eltern nach Hebammen, die noch Verfügbarkeiten haben, die Geburtsvorbereitung und Wochenbettbetreuung zu begleiten. Ohne genügend Nachwuchs im Bereich der Hebammen wird der ohnehin große Arbeitsdruck noch extremer. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir heute im Ministerrat beschlossen haben, die akademische Hebammenausbildung auch an der TH Aschaffenburg zu ermöglichen und damit die Versorgung von Familien und Müttern mit Hebammen weiter verbessern können.“

Judith Gerlach, Landtagsabgeordnete

Neben der TH Aschaffenburg, wird es einen weiteren neuen Studiengang an der Universität Augsburg geben. Mit insgesamt neun Standorten wird in allen Regierungsbezirken die akademische Hebammenausbildung weiter konsequent ausgebaut.

Lesen Sie hier den Kabinettsbeschluss.


  • -

Wieviel Flossen hat ein Fisch?

Judith Gerlach „zu Besuch” an der Privaten Schulen Krauß e.V.

Im Rahmen des jährlich stattfindenden „Tages der freien Schulen“ nahm Staatsministerin Judith Gerlach diese Woche am Biologieunterricht der Klasse W6 der Privaten Schulen Krauß e.V. teil.

Unter dem Motto „60 minutes online“ fand der Unterricht als Distanzunterricht (Homeschooling) statt.

In der anschließenden Online-Konferenz mit den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen berichtete sie zunächst über ihre Arbeit als Ministerin und beantwortete anschließend Fragen.

Hier können Sie den kompletten Artikel in Unser Echo lesen.


  • -

Judith Gerlach im Interview

Am 19. Februar hat Landtagsabgeordnete und Digitalministerin Judith Gerlach die neue Bayern-App“ vorgestellt.

Bayern geht mit der neuen App einen weiteren Schritt in Richtung digitale Verwaltung. Wie Bürgerinnen und Bürger die App nutzen können, wie sie funktioniert und wie weit die Fortbildung der Digitallotsen ist, darüber hat Judith Gerlach mit der Main-Echo Redakteurin Moni Münch gesprochen.

Weitere Themen waren, das PilotprojektDigitaler Werkzeugkasten, an dem der Landkreis Aschaffenburg teilgenommen hat, dieses Programm wird erneut aufgelegt, als „Digitaler Werkzeugkasten 2.0“.

Das ausführliche Interview können Sie hier nachlesen.


  • -

  • -

Ein Jahr nach „Patient 1“ in Bayern

Wir blicken auf ein Jahr mit Corona in Bayern zurück. Und es geht weiterhin um den Schutz von Menschenleben und um Entlastung des Gesundheitssystems. Das hat auch Gesundheitsminister Klaus Holetschek diese Woche in seiner ersten Regierungserklärung im Bayerischen Landtag betont. 

Im neuen Newsletter erfahren Sie alles über die Unterstützung von Obstbauern und Winzer – die Beschleunigung des Breitbandausbaus – die Unterstützung für Familien und die damit verbundene Erstattung der Kita-Gebühren.

Wieviel Kommunen in Bayern nun offiziell „fahrradfreundlich“ sind und weitere Themen aus der Fraktion, lesen Sie in meinem heutigen Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Judith Gerlach


Suche

Archiv

Folgen Sie mir gerne auf Social Media!