Aus der Region

  • -

„Der Wald blüht auf“ – Informationsbesuch im Staatsforst Heigenbrücken

Nach Beschluss des Bayerischen Landtags wurde 2018 das Projekt „Der Wald blüht auf“ ins Leben gerufen. Dieses Naturschutzprojekt wird aus Mitteln für besondere Naturschutzleistungen im Staatswald vom Freistaat Bayern gefördert.

An verschiedenen unterschiedlichen Flächen im Forstrevier Heigenbrücken informierte Joachim Keßler, Leiter des Forstbetriebs Heigenbrücken der Bayerischen Staatsforsten, interessierte Bürgerinnen und Bürger im Revier des zuständigen Försters Albert Englert über aktive Maßnahmen an Naturschutzflächen im Staatswald.

Die beiden Forstleute zeigten, dass gerade im Nordspessart die Förster schon Jahre vor dem Landtagsbeschluss daran arbeiteten, die Vielfalt von Flora und Fauna auszuweiten, indem Offenlandflächen speziell gepflegt werden. Hier habe man sich auch Rat von externen Experten eingeholt.

Auf ehemaligen Wildäckern und verunkrauteten Wiesen wurden vom Forstbetrieb Heigenbrücken heimische Blühpflanzen eingesät. Die besonders angelegten Blühflächen seien dabei eine wichtige Lebensgrundlage für zahlreiche Insektenarten, die wiederum andere Tiere anlocken. Alle zeigten sich beeindruckt darüber, wie viel Arbeit der Förster im Verborgenen geschieht, die jedoch wertvolle und weitreichende Auswirkungen für Flora und Fauna im Spessart fördert.

Dankbar zeigten sich die interessierten Gäste auch, als die Waldführung am Wildpark Heigenbrücken mit einer Kostprobe von Wildbret aus dem Forstbetrieb Heigenbrücken ausklang.

„Es ist faszinierend, vor Ort zu erleben, wie unsere Förster im Spessart durch vielerlei Maßnahmen mitwirken, Artenvielfalt zu erhalten und weiter auszubauen. Vielen Dank an den Forstbetrieb Heigenbrücken!“ Judith Gerlach


  • -

„Der Wald blüht auf“ – Herzliche Einladung in den Staatswald bei Heigenbrücken

Der Forstbetrieb Heigenbrücken – zuständig für die Staatswaldflächen im Nordspessart – hat im vergangenen Jahr mehrere Blühwiesen auf Offenlandflächen im Wald angelegt. Auf ehemaligen Wildäckern und verunkrauteten Wiesen wurden heimische Blühpflanzen eingesät.

Herr Forstbetriebsleiter Joachim Keßler bietet jetzt die Möglichkeit, sich direkt vor Ort darüber zu informieren. Der Forstbetrieb Heigenbrücken hat mehrere Stationen im Staatswald rund um Heigenbrücken herausgesucht, die das Thema „Aktive Maßnahmen an Naturschutzflächen im Staatswald“ veranschaulichen.

Gerne lade ich ein, sich vor Ort zu informieren, wie quasi vor unserer Haustür Bienen gerettet und Naturschutzmaßnahmen umgesetzt werden.

Wir treffen uns am 8. Juli 2019 um 17:30 Uhr
am Parkplatz am Wildpark Heigenbrücken.

Bitte melden Sie sich bis spätestens 4. Juli 2019 in meinem Stimmkreisbüro an: Tel.: 06021-44 23 20 | E-Mail: judith.gerlach@csu-mdl.de

Ich freue mich auf einen spannenden Frühsommerabend im Spessart!


  • -

Funkhaus Aschaffenburg startet primavera.tv

Am 1. Juli geht das Aschaffenburger Funkhaus einen weiteren Schritt in die digitale Welt mit Social-Media-TV und Web-Fernsehen. Gut, dass Medien der Region innovativ vorangehen!

 


  • -

Ministranten in Westerngrund errichten Grillplatz an der Kirche

Die Ministrantinnen und Ministranten in Westerngrund hatten im Rahmen der bundesweiten 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) neben der Wendelinus-Pfarrkirche eine Grillstelle errichtet und Pflanzen angelegt. Nach getaner Arbeit wurde gemeinsam gegrillt und diskutiert. Viele Messdiener aus allen Altersgruppen hatten sich eifrig beteiligt und waren stolz auf ihre gelungene Aktion.

Im Mittelpunkt der bundesweiten Aktion vom 23. bis 26. Mai für und mit anderen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen stand das Engagement, zu zeigen, dass ihr Glaube „Hand und Fuß“ hat.


  • -

Besuchergruppe im Landtag

Am 22. Mai besuchten etwa 100 Personen aus unserer Region den Bayerischen Landtag. Zu dieser ersten Besuchergruppe in der neuen Wahlperiode gehörten die beiden Weibersbrunner Vereine „Spessartmusikanten“ und „Die Krocke“, der CSU-Ortsverband Rothenbuch und die OPEN-DAY-Klasse der Berufsschule II in Aschaffenburg.

(Bild: K. Wies, CSU-Fraktion (1); Peter Gilmer (2))


  • -

Markus-Markt in Schöllkrippen

Leider war der Markus-Markt in Schöllkrippen dieses Jahr durch Wind und Wetter etwas durchgepustet. Trotzdem hat es Freude gemacht, beim Frühschoppen am Sonntag bei dieser Traditionsveranstaltung mitzuwirken.

Danke für die Einladung!


  • -

Jahrtag 2019 der Feldgeschworenen-Vereinigung Unterer Kahlgrund

Die Feldgeschworenen-Vereinigung Unterer Kahlgrund beging ihren Jahrtag 2019 am 27. April am Schlösschen in Michelbach. Das älteste Ehrenamt in Bayern steht seit 2016 als „Immaterielles Kulturerbe“ auf der Liste der UNESCO. Seit Jahrhunderten hüten sie „die Einhaltung von Grundbesitzgrenzen. In ehrenamtlicher Tätigkeit machen sie Grundstücksgrenzen durch Abmarkungen kenntlich und überwachen ihre korrekte Einhaltung. In das Amt der Feldgeschworenen wird man für ein Leben lang berufen. Es ist das älteste kommunale Ehrenamt in Bayern, eines der wenigen Bundesländer, in denen es dieses Amt noch gibt.“ (https://www.unesco.de/kultur-und-natur/immaterielles-kulturerbe/immaterielles-kulturerbe-deutschland/bundesweites-16)
Gemeinsam mit meinem früheren Abgeordnetenkollegen Peter Winter konnte ich erreichen, dass seit Dezember 2018 Landwirte, die zu ihrem Dienst ihre eigenen begünstigten Fahrzeuge vorübergehend im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit als Feldgeschworene nutzen, von der Kraftfahrzeugsteuer befreit sind..
Vielen Dank an alle, die dieses Amt ehrenamtlich und gewissenhaft ausführen!

(Foto: Otto Grünewald)


  • -

Start der Traditionsfeste im Kahlgrund

Zum ersten Mal Wassertreten der Kahlgrundmajestäten am 28. April 2019 an der neuen gemeindlichen Wassertretanlage in Westerngrund, die an diesem Tag auch den kirchlichen Segen erhielt. Jetzt kann es losgehen mit den Traditionsfesten im Kahlgrund!
Vielen Dank an Bürgermeisterin Brigitte Heim, Pfr. Abbé Mathieu, die Kolpingkapelle Westerngrund und an alle, die zum guten Gelingen beigetragen haben!


  • -

Blaulichtempfang mit unserem Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann

Ein deutliches Signal setzte die Stadt Alzenau in der Hörsteiner Räuschberghalle mit ihrem ersten Blaulichtempfang an alle ehrenamtlichen Hilfskräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz, THW und Wasserwacht. Sie sind zu unserem Schutz unterwegs und verdienen Anerkennung und Respekt. An- und Übergriffe auf auf die Helfer und Retter dürfen keinesfalls geduldet werden und sind konsequent zu ahnden. Die Anwesenheit unseres Bayerisches Innenministers Joachim Herrmann unterstrich die Wichtigkeit dieser Hilfsorganisationen.

Auch von meiner Seite ein großes Dankeschön an alle Engagierten – was würden wir nur ohne Euch tun?!


  • -

EU-Projekttag in der Edith-Stein-Schule in Alzenau

Viel Spaß hat es gemacht, mit Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen in der Edith-Stein-Schule in Alzenau zu diskutieren. Im Rahmen des EU-Projekttages war es sehr spannend zu erfahren, welche Themen die jungen Leute bewegen und welche Erwartungen sie an die Politik äußern – nicht nur, wenn es um Europa geht. (Bild: Edith-Stein-Schule)


Jetzt meine Facebook-Seite liken!