Aus der Region

  • -

540.000 Euro für Schöllkrippen und Goldbach

Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“

Im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ erhalten aus dem Landkreis Aschaffenburg, Schöllkrippen 300.000 Euro für Maßnahmen im Kernort und Goldbach 240.000 Euro für die Gewerbebrache Rheinmetall in der Ortsmitte.

„Mit dem Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ werden bei Städten und Gemeinden im ländlichen Raum Impulse gesetzt, ihre Ortskerne zukunftsfähig weiterzuentwickeln und Leerstände zu beseitigen“, so Staatsministerin Judith Gerlach.

Das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ ist 2020 neu aufgestellt. Allein in Bayern stehen 68 Mio Euro für 242 Städte und Gemeinden zur Verfügung.

„Entscheidend für mich ist, dass die Städte und Gemeinden im Landkreis Aschaffenburg besonders profitieren. Denn damit hilft der Freistaat dabei, unsere Ortskerne attraktiv und lebenswert zu erhalten“, so Staatsministerin Gerlach weiter.


  • -

Amtswechsel in der Alzenauer Polizeiinspektion

Nach 11 Jahren als Leiter der Polizeiinspektion Alzenau, geht Polizeioberrat Winfried Schuck heute in den verdienten Ruhestand. Im Rahmen seiner feierlichen Verabschiedung begrüßte der Erste Polizeihauptkommissar Roland Dölger zunächst die anwesenden Gäste.

Neben Staatsministerin Judith Gerlach waren Andrea Lindholz MdB, Landrat Dr. Alexander Legler, Alzenaus Bürgermeister Stephan Noll und eine begrenzte Zahl an Ehrengäste der Einladung ins Schlösschen Michelbach gefolgt, um sich persönlich von Polizeioberrat Winfried Schuck zu verabschieden.

Bevor Polizeipräsident Gerhard Kallert, Winfried Schuck die Ruhestandsurkunde überreichte und ihm für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und besonders Gesundheit wünschte, würdigte er in einem Rückblick die herausragenden Leistungen des Polizeioberrates über dessen gesamte Dienstzeit hinweg. Zugleich wurde Erster Polizeihauptkommissar Christian Demuth als neuer Leiter der Alzenauer Polizei ins Amt eingeführt.

Bereits zum 1. Juni vollzog sich der Amtswechsel in der Polizeiinspektion Aschaffenburg, der – Corona bedingt – nicht feierlich begangen werden konnte und jetzt in Alzenau im kleineren Rahmen nachgeholt wurde. Vielen Dank an den Leitenden Polizeidirektor Bruno Bozem und alle guten Wünsche für seinen Nachfolger Kriminaldirektor Frank Eckhardt.

Es bedeutet mir sehr viel, dass neben der Stadt Aschaffenburg und an der Autobahn in Hösbach auch in der Stadt Alzenau eine aktive und in der Bevölkerung gut angesehene Polizeiinspektion angesiedelt ist. Mein Dank gilt allen Polizistinnen und Polizisten, die jeden Tag für uns im Einsatz sind.


  • -

Begegnungen vor Ort und digitaler Wandel

Wie besonnen die Polizei in Aschaffenburg mit den vielen feiernden Menschen am Main-Ufer in Aschaffenburg umgeht, davon konnte ich mir ein eigenes Bild machen. Vielen Dank für diesen wertvollen Dienst an unserer Gesellschaft.
Der digitale Schulgipfel in der letzten Woche, sowie die E-Rechnung für Rathäuser und Landratsämter sind weitere Themen in meinem neusten Newsletter.

Ich wünsche Ihnen eine schöne und erholsame Urlaubszeit und allen Schülerinnen und Schülern aufregende und erlebnisreiche Sommerferien!

Ihre Judith Gerlach

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Vor Ort mit den Menschen reden und sich selbst ein Bild machen

Freitagabend konnte Digitalministerin Judith Gerlach, MdL eine ziemlich ausgelassene Feierstimmung am Aschaffenburger Mainufer beobachten.

„Mit den Menschen vor Ort zu reden und sich selbst ein Bild zu machen, ist mir sehr wichtig“, so Judith Gerlach.

Dass das friedliche Miteinander aber auch schnell kippen kann, merkte man bspw. während einer Ingewahrsamnahme, bei der sich die Stimmung kurzzeitig aufheizte. Der Aschaffenburger Inspektionsleiter Frank Eckhardt der Polizei Unterfranken nahm die Staatsministerin am Perth Inch mit auf Streife. In letzter Zeit kam es dort zu Beleidigungen und Flaschenwürfen auf Polizisten und anderen Delikten. Klar ist: Gewalt – ob gegenüber der Polizei oder unter den Feiernden – geht gar nicht. Der Großteil ist friedlich unterwegs und so soll es auch am Mainufer bleiben.

Wünschenswert wäre außerdem, gerade in Zeiten von Corona, mehr Rücksicht aufeinander und dass alle ihren Müll wieder mitnehmen! Die Müllverschmutzung ist wirklich heftig und viele lassen einfach alles in der Natur liegen. Dies führt, dazu, dass die Stadt Aschaffenburg quasi allmorgendlich die Hinterlassenschaften beseitigen darf.

Nach einem solchen Abend „am Ort des Geschehens“ wird einem wieder mal ganz deutlich bewusst, was Polizei, Rettungsdienst, Ordnungsamt und Stadtwerke für einen anspruchsvollen, anstrengenden und ausdauernden Job „für uns“ machen.“ Danke!


  • -

Schöne Ferien

Ich wünsche Ihnen eine schöne und erholsame Urlaubszeit und allen Schüler.innen aufregende und erlebnisreiche Sommerferien!

Ihre Judith Gerlach


  • -

Gute Nachrichten für unsere Region

Mit meinem heutigen Newsletter nehme ich Sie gerne mit in unsere Region. Unter anderem zum neuen EU-Mittelpunkt, hier gab ich den „Staffelstab des EU-Mittelpunkts“ von Westerngrund nach Gadheim weiter.
Alles über die Auszeichnung für unser Aschaffenburger Casino Kino und welche gute Nachrichten es für das Universitätsklinikum Würzburg gibt, lesen Sie hier.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Judith Gerlach

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

20.000 € für Casino-Kino

Herzlichen Glückwunsch an das Aschaffenburger Casino-Kino!

Diese Woche zeichnete Digitalministerin Judith Gerlach unser Aschaffenburger Filmtheater mit einer Prämie von 20.000 Euro für sein hochwertiges Programm aus. Es gehört damit zu den drei Kinos in ganz Bayern, die in diesem Jahr vom Freistaat Bayern mit einer Spitzenprämien ausgezeichnet wurden. 

Bayernweit werden in diesem Jahr 83 Kinos mit insgesamt 860.000 Euro Programmprämie ausgezeichnet. Prämiert werden zum Beispiel Kinos, die viele deutsche und europäische Filme zeigen.

„Ich freue mich besonders, mein Heimatkino auszeichnen zu dürfen, weil sie ein wirklich tolles Kinoprogramm machen. Die aufgestockten Programmprämien sind „ein Signal„, dass auch in dieser schwierigen Zeit qualitativ hochwertiges Kinoprogramm honoriert wird“, betont Judith Gerlach bei der Auszeichnung.

Digitalministerin Judith Gerlach dazu im Main Echo und bei primavera24


  • -

Rund 613.000 € für Vereine im Landkreis Aschaffenburg

im Haushaltsjahr 2020 wurde die Vereinspauschale für Sport- und Schützenvereine von rund 20 Millionen Euro auf rund 40 Millionen Euro verdoppelt. Grundlage dafür ist ein Beschluss, den wir im Ministerrat am 21. April 2020 gefasst haben. Ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand, schnell und unbürokratisch werden bayerische Sport- und Schützenvereine in der Corona-Krise unterstützt.

Auf den Landkreis Aschaffenburg entfallen somit im laufenden Jahr 613.885, – Euro und auf die Stadt Aschaffenburg 237.504, – Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung um insgesamt 419.830, – Euro.
Der Freistaat will durch diese Unterstützung mit aller Kraft dem Breitensport unter die Arme greifen, denn das Sport- und Vereinsleben sind wichtige Grundpfeiler des gesellschaftlichen Lebens in Bayern.

„Mir ist sehr bewusst, dass die zurückliegenden Wochen für alle keine einfache Zeit war. Umso mehr freue ich mich, dass das Vereinsleben sowie der Trainings- und Wettkampfbetrieb langsam wieder in Gang kommen. Ich bin allen dankbar, die mit viel Umsicht und Verständnis die Maßnahmen der vergangenen Monate mitgetragen haben. Gerne werde ich mich auch weiterhin für unsere Sport- und Schützenvereine mit aller Kraft einsetzen.“

In der Hoffnung, dass Sie und alle Sportlerinnen und Sportler bis zu unserem nächsten Wiedersehen gesund bleiben, verbleibe ich mit den besten Grüßen

Ihre Judith Gerlach


  • -

Gott zur Ehr‘, dem nächsten zur Wehr

Die Freiwillige Feuerwehr Waldaschaff ist nahezu tagtäglich gefordert, insbesondere bei Einsätzen auf der A 3. Damit sie immer einsatzbereit sein können und bestens ausgerüstet sind, benötigen sie modernste Technik und zeitgemäße Gerätschaften.

Ich freue mich, dass wir heute eine neue Drehleiter(Norbert), einen Versorgungs-LKW(Rolli) und einen Vorwarnanhänger einweihen und taufen konnten.

Judith Gerlach

Der Freistaat Bayern beteiligt sich an der Modernisierung des Fuhrparks mit über 300.000 Euro an den Kosten. Bestens investiertes Geld: Gott zur Ehr‘, dem nächsten zur Wehr.
Danke an alle Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner für euren Einsatz, vor allem auch in den Katastrophenschutzeinheiten während der Coronazeit!


  • -

Judith Gerlach im Interview

Frauen, Gewinnerinnen oder Verliererinnen der Corona-Pandemie?

Um für ihre Familie da zu sein, waren es doch oftmals die Frauen, die sich aufgrund der Schließungen von Schulen, Kindergärten und Betreuungseinrichtungen zurücknehmen mussten. Es sind auch meistens Frauen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, oft mit schlechter Bezahlung, unflexiblen Arbeitsmodellen und fehlender Anerkennung.

Warum Frauen langfristig zu den Gewinnerinnen der Krise gehören werden und das eine Aufwertung der Pflegeberufe, sowie der Sorgearbeit in der Familie stattfinden muss, darüber spreche ich in meinem Interview mit dem Main Echo.


Jetzt meine Facebook-Seite liken!