Aus dem Landtag

  • -

540.000 Euro für Schöllkrippen und Goldbach

Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“

Im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ erhalten aus dem Landkreis Aschaffenburg, Schöllkrippen 300.000 Euro für Maßnahmen im Kernort und Goldbach 240.000 Euro für die Gewerbebrache Rheinmetall in der Ortsmitte.

„Mit dem Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ werden bei Städten und Gemeinden im ländlichen Raum Impulse gesetzt, ihre Ortskerne zukunftsfähig weiterzuentwickeln und Leerstände zu beseitigen“, so Staatsministerin Judith Gerlach.

Das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ ist 2020 neu aufgestellt. Allein in Bayern stehen 68 Mio Euro für 242 Städte und Gemeinden zur Verfügung.

„Entscheidend für mich ist, dass die Städte und Gemeinden im Landkreis Aschaffenburg besonders profitieren. Denn damit hilft der Freistaat dabei, unsere Ortskerne attraktiv und lebenswert zu erhalten“, so Staatsministerin Gerlach weiter.


  • -

Ferien in Bayern und Sommerpause im Landtag…

…. doch wir bleiben auch über den Sommer an wichtigen Themen dran und ich nutze diese Zeit für Termine in unserem schönen Landkreis. Beispielsweise am vergangenen Freitag – hier überbrachte ich herzliche Grüße von Innenminister Joachim Hermann zum Amtswechsel der Polizeiinspektionen Alzenau und Aschaffenburg.

Wie wichtig ist die Aufklärung rund um das Thema Organspende in Schulen oder wie funktioniert das neue sichere Kontaktformular? Informationen dazu und weitere interessante Themen finden Sie in meinem heutigen Newsletter.

Ich wünsche Ihnen eine erholsame Zeit!!

Ihre Judith Gerlach

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Corona macht keine Sommerpause

Heute fand die vorerst letzte Kabinettssitzung vor der Sommerpause statt. Doch in Zeiten von Corona ist auch für uns alles etwas anders.

Auch in den kommenden Wochen müssen wir die Corona-Lage und die derzeit leider wieder steigenden Fallzahlen im Blick behalten und um jederzeit schnell reagieren zu können bleiben wir auf Standby.

„Jetzt heißt es neue Kraft sammeln, die letzten Wochen reflektieren und neue Ziele definieren. Ich danke meinen Kabinettskolleginnen- und kollegen für die gute Zusammenarbeit – gerade in der schwierigen Corona-Zeit“, so Judith Gerlach nach der Sitzung

Die aktuellen Maßnahmen der Bayerische Staatsregierung, um der Pandemie Einhalt zu gebieten, können Sie hier nachlesen.


  • -

Wir haben unsere Lehren aus Corona gezogen…

… und die Bayerische Staatsregierung hat den Digitalplan Schule beschlossen. Zusammen mit Lehrerverbänden, Eltern- und Schülervertreter und der kommunalen Ebene trafen wir uns zum Schul-Digitalisierungsgipfel. Bis 2024 werden rund 2 Milliarden Euro in Software, Hardware und Fortbildungen investiert. Wir schaffen eine zentrale Bayern Cloud, erweitern unsere Schulplattform, richten ein eigenes Schul-Rechenzentrum ein und bauen gemeinsam mit den Kommunen 600 Stellen für Wartung und den Betrieb auf.

„Hier werden auch unsere Schulen im Landkreis Aschaffenburg enorm profitieren“, so Judith Gerlach.

Künftig können sich bedürftige Schüler.innen rund 250.000 Endgeräte ausleihen. 20.000 Geräte will die Staatsregierung für die Lehrer.innen anschaffen. Hiermit wird auch die Möglichkeit geschaffen, dass Lehrer.innen sich digital weiterbilden und ihre Kompetenzen an ihre Kolleg.innen weitergeben können. In der anschließenden Pressekonferenz wurden alle Details des Digitalplan Schule vorgestellt.


  • -

Das erste Halbjahr 2020 – beispiellos in unserer Geschichte

Ein außergewöhnliches Halbjahr liegt hinter uns. Ein Halbjahr, dass in der bayerischen Landtagsgeschichte, in Deutschland und weltweit beispiellos war. Unser Alltag und unser Leben hat sich verändert. Wir haben gelernt schneller zu reagieren, aber auch zu agieren. Vieles hat an Wichtigkeit verloren, anderes trat in den Vordergrund.

Bevor es in die parlamentarische Sommerpause geht haben wir uns damit beschäftigt, wie wir Kinder noch besser schützen können, wie Vereine mit der Verdopplung Vereinspauschale unterstützt werden können und wie die ärztliche Versorgung, insbesondere im ländlichen Raum, gesichert werden kann.

Alles dazu und vieles mehr lesen Sie in meinem aktuellen Newsletter.

Nun wünsche Ihnen eine gute Sommerzeit und vor allem: Bleiben Sie gesund!

Ihre

Judith Gerlach

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Rund 613.000 € für Vereine im Landkreis Aschaffenburg

im Haushaltsjahr 2020 wurde die Vereinspauschale für Sport- und Schützenvereine von rund 20 Millionen Euro auf rund 40 Millionen Euro verdoppelt. Grundlage dafür ist ein Beschluss, den wir im Ministerrat am 21. April 2020 gefasst haben. Ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand, schnell und unbürokratisch werden bayerische Sport- und Schützenvereine in der Corona-Krise unterstützt.

Auf den Landkreis Aschaffenburg entfallen somit im laufenden Jahr 613.885, – Euro und auf die Stadt Aschaffenburg 237.504, – Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung um insgesamt 419.830, – Euro.
Der Freistaat will durch diese Unterstützung mit aller Kraft dem Breitensport unter die Arme greifen, denn das Sport- und Vereinsleben sind wichtige Grundpfeiler des gesellschaftlichen Lebens in Bayern.

„Mir ist sehr bewusst, dass die zurückliegenden Wochen für alle keine einfache Zeit war. Umso mehr freue ich mich, dass das Vereinsleben sowie der Trainings- und Wettkampfbetrieb langsam wieder in Gang kommen. Ich bin allen dankbar, die mit viel Umsicht und Verständnis die Maßnahmen der vergangenen Monate mitgetragen haben. Gerne werde ich mich auch weiterhin für unsere Sport- und Schützenvereine mit aller Kraft einsetzen.“

In der Hoffnung, dass Sie und alle Sportlerinnen und Sportler bis zu unserem nächsten Wiedersehen gesund bleiben, verbleibe ich mit den besten Grüßen

Ihre Judith Gerlach


  • -

Mitwirkung für Senioren, Hilfen für Kulturschaffende und weniger Bürokratie….

….. Themen, mit denen wir uns unter anderem diese Woche beschäftigt haben.

Mit BAYERN DIGITAL wurde der Grundstock für die digitale Transformation gelegt und der Freistaat Bayern ist Vorreiter in der Digitalisierung. Das steht schwarz auf weiß in einem Gutachten, das Staatsministerin Judith Gerlach im Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags vorgestellt hat. Jetzt wichtig – sich nicht zurückzulehnen – ganz im Gegenteil: Mit der High Tech Agenda wurde bereits der nächste Schritt vollzogen. Bayernweit werden jetzt neue Professuren, zusätzliche Studienplätze und Spitzenforschungszentren geschaffen. Mehr dazu und was sonst noch los war erfahren Sie in meinem neuen Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen.

Zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Unsere Beschützer schützen

Unsere Polizistinnen und Polizisten verdienen unsere Solidarität, kein Misstrauen oder Hetze!

Deutschlandweit ist Bayern das sicherste Bundesland. Und das das so bleibt, setzte sich diese Woche, die CSU-Fraktion per Dringlichkeitsantrag dafür ein. Gewaltexzesse gegen die Polizei dürfen sich nicht wiederholen.

Der immer höher werdende Stellenwert der Digitalisierung zeigt sich aktuell in zwei Beispielen: Chirurgische Operationen können durch mehr Digitalisierung effizienter, sicherer und schneller werden. Davon profitieren eindeutig die Patientinnen und Patienten. Weiter werden wichtige Verwaltungsdienstleistungen des Staates, leichter zugänglich macht. Besonders wichtig gerade für junge Familien. Erfahren Sie alles dazu und was sonst noch los war in meinem neuen Newsletter.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Sie möchten zukünftig den Newsletter erhalten


  • -

Weitere Lockerungen in der Bayerischen Corona-Strategie

Der bayerischen Staatsregierung ist es durch die zielgerichteten Maßnahmen gelungen, die Ausbreitung des Corona-Virus wirkungsvoll einzudämmen. Das diese Schritte verantwortungsvoll und angemessen waren, zeigt eine Bestandsaufnahme nach dem Ende der Pfingstferien.

Heute haben wir im bayerischen Kabinett beschlossen den Katastrophenfall aufzuheben und die Kontaktbeschränkungen zu erweitern. Es dürfen sich wieder maximal 10 Personen aus mehreren Haushalten treffen. Auch Veranstaltungen, insbesondere Hochzeiten, Beerdigungen, Geburtstage oder Vereinssitzungen sind ab 22. Juni 2020 wieder möglich. Öffentliche Festivitäten jedoch oder größere, dem allgemeinen Publikum zugängliche Feiern, bleiben untersagt. Großveranstaltungen sind bis zum 31. August 2020 weiterhin nicht erlaubt.

Seit 15. Juni 2020 sind Veranstaltungen im Kunst- und Kulturbereich mit bis zu 50 Gästen in Innenräumen und mit bis zu 100 Gästen im Freien möglich. Die Öffnungszeiten der Gastronomie werden ab 22. Juni 2020 auf 23 Uhr verlängert. Die Pflicht zum Tragen einer Maske gilt unverändert. Hier finden Sie den Bericht und alle Beschlüsse aus unserer Sitzung.

Für Familien besonders wichtig ist, dass alle Kinder wieder die Einrichtungen der Kindertagesbetreuung ab 1. Juli 2020 besuchen können. Ab September ist geplant den Regelbetrieb für Kindertagesbetreuung und Schulen wieder aufzunehmen.


  • -

Schwimmen und Sport wieder erlaubt

Tags : 

Ab dem 8. Juni 2020 treten in Bayern weitere Erleichterungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in Kraft,. So kann ab Montag insbesondere der Betrieb von Freibädern wieder aufgenommen werden – dies gilt auch für die Außenbereiche von Schwimmbädern, Hotels und Kureinrichtungen.

Kontaktfreie Indoor-Sportarten sind auch wieder erlaubt, wie z.B. das Training in Fitnessstudios. In Gruppen von bis zu 20 Personen dürfen nun alle Sportarten im Outdoor-Trainingsbetrieb kontaktfrei starten.

Alle weiteren Lockerungen können Sie auf der Seite der bayerischen Staatsregierung nachlesen.


Jetzt meine Facebook-Seite liken!